Donnerstag, 3. Februar 2011

Heute: 15 min Denke, denke....

Wie sieht denn der Papierstapel jetzt aus? Immer noch hoch? Oder ist er ein wenig geschrumpft? Wäre es nicht toll, wenn unwichtige Papiere automatisch schrumpfen würden in der Ablage???

Papiere zu ordnen ist eine Wisschenschaft für sich. Ich habe schon mehrere Systeme ausprobiert im Laufe der Jahre. Vor ca. 10 Jahren habe ich begonnen, mich für stinknormale Ordner zu entscheiden... ja,ja... ich weiß, nicht die originellste Lösung, aber für mich die beste.  Für die Ordner brauche ich keine Hängeregistratur und auch keinen Scanner (beides zweifelsohne sehr praktisch, aber nicht für mich!) Momentan stehen 5 breite, schwarze  Ordner in meinem Regal. 
  1. Archiv
  2. Kinder (Arztunterlagen, Schulpapierkram, die Broschüre "Läuse, Nissen, Panik" (zwar noch nie gebraucht, aber man weiß ja nie.... und sowas passiert halt immer am Wochenende), Klassenlisten, Malvorlagen, Vereinsunterlagen, Ideen für Parties.... usw.) sortiert nach Kind.
  3. Finanzen (unterteilt in Lohnzettel, Verträge, sämtliche Versicherungen haben ein eigenes Register)
  4. Finanzen 2 (Zukunftsabsicherungen der Kinder... blöderweise bekommt man monatlich einen Zettel zugeschickt... nicht abbestellbar!)
  5. A - Z  (dort kommt bei mir alles rein, was inhaltlich nicht in die anderen Ordner gehört! (Räum- und Streuplan, Stromunterlagen, Gasunterlagen, Mietvertrag, Steuerunterlagen, Krankenkassenkram, usw.) Diesen Ordner habe ich mit einem A - Z- Register ausgestattet. Seit 10 Jahren komme ich damit sehr gut zurecht.
Und auch wenn einige von euch vermuten, daß ich in Wohnungen sehen kann... kann ich nicht! Also weiß ich auch nicht, wie ihr am besten mit dem Papier zurecht kommt. Hängeregister oder Ordner? Oder ein ganz anderes System?

Daher heute mal wieder Gedanken machen: 

  1. Kurzzeitwecker auf 15 min stellen.
  2. und jetzt bitte brainstormen: Welches System klappt bei euch gut? Habt ihr genügend Platz in euren Ablagen, denn nichts ist schlimmer als überfüllte Ordner und Hängemappen? Sind es die richtigen Kategorien? Braucht ihr manches vielleicht doch nicht? Gefallen euch eure Systeme... ich meine, so rein optisch? Passen sie zu euch? Und was hättet ihr gerne anders?
  3. Nein, also jetzt bitte nicht schreiben: einen persönlichen Assistenten, oder sowas!!! Wäre nett, aber in den meisten Fällen wohl nicht finanzierbar, oder irre ich mich?
  4. Eure geistigen Ergüsse bringt ihr am besten wieder auf ein Stück Papier... ihr wißt, wenn das Chaos mal wieder ausbricht....als Erinnerungsstütze.
  5. Und wenn ihr das geschafft habt....
  6. FREUEN!

Diese Woche ist wirklich sehr "denklastig". Aber auch das ist notwendig, denn meist entscheidet man solche wichtigen Sachen in "Extremsituationen".... und was dabei heraus kommt, ist nicht immer das Optimum!

Und denkt dran, morgen ist schon FREITAG!


Wir sehen uns morgen
Eure Ordnungshüterin

PS: Ich bin ganz begeistert über die Tatsache, daß ihr die Kommentare nutzt, um eure eigenen Erfahrungen und Ideen einzubringen. Ein richtiger Ideen-Pool! Bitte, bitte macht weiter so!!!

Kommentare:

  1. Hallo liebe Ordnungshüterin!
    Hier eine eigene Idee als Anregung: Papiere, die man selten braucht (Kontoauszüge, Zeugnisse, Gebrauchsanweisungen u.s.w.)kommen in flache Ordner oder Sammelmappen, dann in einen Gefrierbeutel und werden eingeschweißt.So bleibt alles sauber und es fällt nichts raus. Wer kein Folienschweißgerät hat, nimmt Beutel mit Zip. Funktioniert auch prima für Schnittmuster, Handarbeitszeitungen, Bastelvorlagen... Liebe Grüße, Ulrike

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ordnungshüterin!!
    Ich lese täglich Deinen Blog!
    Auch wenn ich die einzelnen Punkte nicht immmer gleich umsetze, ist doch den Grundgedanke da...und wird umgesetzt! AUSSORTIEREN! Alles unnötige weg!
    So hatte ich letzte Woche, mit meiner Tochter (9) angefangen ihren Schreibtisch aufzuräumen...Wir waren so zufrieden, dass es nach 3 Tagen (immer wieder mal 'ne halbe Stunde) das ganze(!) Zimmer war. Was ich so toll fand war, dass ich alles zusammen mit meiner Tochter gemacht habe und sie (nach einer kurzen Erklärung) sooo viieel weggeworfen und aussortiert hat!!! Das hätte ich mich nicht getraut, wenn ich das Zimmer alleine gemacht hätte. Dieser ganze McD***-Kram und die Ü-Ei-Füllungen sind alle in den Müll geflogen! Einfach klasse!!
    Und im Schlafzimmer (auch mit Sekretär (grins) und jede Menge Papierkram, geht es bald weiter.
    Danke!
    LG
    Christina

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin von Deinem Blogg ganz begeistert, der macht mir richtig Spaß. Einen Tipp habe ich noch: meist hebt man zu viele Papiere auf, ich habe mich schlau gemacht (bei der Verbraucherzentrale) und das hat speziell bei den Versicherungen den Papierwust stark dezimiert.
    LG von der Maus

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ordnungshüterin,
    wie du siehst bin ich jeden Tag mit von der Partie und sowas wie eine Stammkundschaft hier geworden *kicher*
    Meine Motivation hier herzukommen während ich den Morgenkaffee schlürfe, ist neben den zahlreichen Aufgabenstellungen und Tipps vor allem der Umstand zu sehen, dass es anderen auch so geht. Geteiltes Leid ist halbes Leid.
    Ich genieße es sehr, Ballast abzuwerfen, in jeglicher Hinsicht. Trenne mich auch von sehr liebgewonnenen Stücken (Deko), die mich jahrelang begleitet haben. Aber kritisch betrachtet ist auch ihre Zeit mal abgelaufen.
    Mein Mann staunt nur so.
    Mit jedem Stück, dass ich abgebe, wird auch der Geist freier.

    Hab mir selbst zum Ziel gesetzt, grad bei Dekon, nicht mehr als 3 Dinge wo stehen zu haben (am Kaminsims, Kommode Vorraum etc).
    Das ist erst der Anfang.
    Und im weiteren möchte ich dann, dass in jedem Kasten, Regal, etc eine Lade, Fachboden frei ist und dauerhaft bleibt... DAS WÄRE FÜR MICH DER IDEALZUSTAND UND DEN STREBE ICH AN...
    Ihr seht schon, es gibt genug zu tun.
    Liebe Grüße und Gut Räum!
    Silvia

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen!
    Witzig, ich war gestern schon bei den Ordnern. Alle einmal raus genommen, Regale ausgewischt und wieder rein. Allerdings nicht ohne Reduzierung. Hab einen ganzen Ordner bzw. den Inhalt) dem Papierrecycling gesponsert. Das waren alles Blätter mit ausgedruckten Fotos von ehemaligen Chatbekanntschaften. Brauch ich nie wieder!
    Das hoffe ich zumindest :-)
    Übrigens gibt es in meinem Blog einen Tipp zur Ordnerverschönerung.
    Da macht das Einsortieren noch mehr Spass!

    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. Oh so ein Sch....t!
    Ich habe gerade erst diesen Blog entdeckt und bin einen Monat zu spät dran, ob ich das noch aufholen kann???
    Am besten ich lege gleich los....
    Liebe Grüße sagt
    frauknopf

    AntwortenLöschen
  7. Hier auch stinknormale Ordner. Ich bin allerdings gerade dabei, alle schwarzen oder bunten Ordner gegen schlichte Weiße auszutauschen. Sie stehen zwar nicht offen herum sondern im Wandschrank, aber für mich sieht es doch "aufgeräumter" aus, wenn sie wenigstens alle die gleiche Farbe haben. Das mit dem Einscannen ist grundsätzlich auch eine prima Sache, aber ich traue mich dann doch nicht, die Originaldokumente wegzuwerfen und habe dann nachher alles doppelt und dreifach.

    AntwortenLöschen
  8. Danke liebe Ordnungshüterin - eine alphabetische Reiehnfolge ist simpel, aber wirkungsvoll. Ich habe eben darüber nachgedacht und beschlossen, dass das wohl was für mich wäre - besten Dank für den Inputt. Ich mache allerdings zwei Ordner draus, da ich erfahrungsgemäß SEHR viel abzulegen habe. Allerdings werde ich noch feststellen müssen, ob das für mich auch wirklich sinnvoll ist (kommt Zeit, kommt Erfahrung).
    Das größte Problem ist eigentlich, die Papiere GLEICH abzuheften - da hapert es, sonst wäre es sicher nicht so voll auf meinem Schreibtisch.

    Achja: Mein Papierstapel ist schon seit vorgestern weg - hat gut getan! Und es waren zwei Mülleimerladungen voll Papier!
    Viele Grüße,
    die Nähbastelkochtante Miriam

    AntwortenLöschen
  9. Hallöchen ,
    ich habe auch noch Ortner, arbeite zwar auch mit dem Scanner aber so ganz ohne Ortner ist das nix bei mir. Hängeregister sind nicht so mein Fall. Was ich mir auch angewöhnt hab ist Post direkt in eine Mappe zu legen. Es gibt so Mappen mit ca. 11 Fächern. Vorn drauf ist ein Streifen da steht dann für jedes Fach etwas, Auto, Bank, Versicherungen, Schule, Ideen,Vater, Mutter, Kind usw. Damit bin ich dem Papierchaos auf dem Schreibtisch beigekommen. Alles was in der Mappe ist wird in regelmäßigen Abständen in die Ortner geheftet. Dinge aus dem Ideenfach wandern teilweise dann schon in den Papiermüll.Diesen Tipp hab ich mal bei der Arbeit aufgeschnappt, da wurde das Büro meines Chefs von einem Profi neu strukturiert. Überrings auch mit farbigen Ortnern damit man fast blind nach dem richtigen Ortner greifen kann.
    Schönen Tag, Milka

    AntwortenLöschen
  10. Kategorisieren ist nicht einfach. Bei mir stehen wohl auch noch 4 Ordner. Einer fuer alles was mit dem Haus zu tun hat, Einer fuer Persoenliches (Einkommen, Medizin, etc), Einer fuer Gebrauchsanleitungen aller Art und Einer fuer Handarbeit (Muster, Anleitungen). Neue Handarbeitssachen werden eingescannt und die Alten kommen auch demnaechst dran.
    Ansonsten gehe ich alle paar Monate die Ordner durch und miste aus.

    Liebe Gruesse
    Bimbi

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe Ordner für die wichtigen Unterlagen im Regal stehen. Wichig ist dabei, dass ein Locher, Klammernmaschine und Plastikhüllen in greifbarer Nähe sind, sonst klappt es nicht mit dem Einheften in die Ordner.
    Alles Andere - Zeichnungen der Kinder, und sonstiger Papierkram, der nicht so wichtig ist - liegt in einer Lade und wird von Zeit zu Zeit (alle 10 bis 20 Jahre ;)) gesichtet und aussortiert.
    Gebrauchsanweisungen liegen mit angeheftetem Kassenbon in einer separaten Lade. Muss auch immer wieder einmal durchgeschaut werden.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
  12. So ähnlich sieht es bei uns auch aus: 2 Ordner A bis Z, 1 Ordner Kind, 1 Ordner Versicherungen, 1 Ordner Archiv, 1 Ordner Kontoauszüge, 1 Ordner Anlagen und 1 Ordner Kleingarten - sind zusammen 8 Ordner. Wichtig ist, die Ordner (insbesondere A bis Z) regelmäßig durchzublättern und altes zu entsorgen. Für die Flut an Katalogen haben wir zwei Stehordner (einmal Kind, einmal alles andere). Das hat sich bewährt, da man bei jedem neuen Katalog den Vorgänger schnell entsorgt hat. Wo wir voraussichtlich nur einmal bestellen oder lange nicht mehr bestellt haben, lassen wir uns aus dem Verteiler streichen - auch das reduziert den Papiermüll. Bei den Versendern dauert es nämlich gefühlt Jahre, bis die einem vom Verteiler nehmen.

    AntwortenLöschen
  13. ...Ich habs ja in den letzten Tagen fast übertrieben mit Papier ausmisten. So war ich nämlich bereits wieder auf der Suche nach einem Papierstück, das ich ins Altpapier getan hatte. Das hab ich auch wiedergefunden, nur leider war es in ca 70 Schnipsel zerrissen und nicht mehr lesbar!!! Ja, gründliche Arbeit! Aber ich hab GsD noch gewußt, wer den gleichen Zettel daheim hat und dort angerufen....
    gründliche Grüße! ;-)

    AntwortenLöschen
  14. Für die Hängemappen braucht man keine Registratur, eine Curver-Kiste tut es auch. Ich liebe diese Methode, weil ich meine "Papierschätze" superschnell sortiert kriege und obendrein die Mappe auch eben so schnell wieder auflösen kann. Für die wirklich wichtigen Sachen gibt es aber auch bei mir Ordner.
    Liebe Grüße und ein fröhliches "Weiter so!"
    Beate

    AntwortenLöschen
  15. Hallo zusammen,
    was ist denn aber "alt" in den Ordnern? Also nach welcher Zeit werft Ihr Gehaltsabrechnungen, Versicherungsunterlagen noch bestehender Versicherungen, Energieversorger-Unterlagen, Dinge vom Haus und sowas weg? Für die Steuer gibt es ja Verjährungsfristen und die Rentensachen würde ich auch immer aufhaben. Alles in allem komme ich aber auf einiges mehr als 8 Ordner.... allerdings haben wir auch Sachen Arbeitsverhältnisse betreffend oder Zeugnisse abgeheftet.
    LG

    AntwortenLöschen
  16. Für mich sind Ordner immer noch das beste Mittel Ordnung zu schaffen. Ich habe viele Ablagekörbe, aber das ist wirklich keine gute Idee, weil man einfach die Papiere reinlegt und nicht mehr anschaut. Irgendwann ist der Korb voll und platzt aus allen Nähten. Ich müsste mich dringend darum kümmern und diese Körbe ausmisten und entsorgen! Ein Scanner ist für mich auch sehr wichtig, z.B. um Bastelanleitungen aus Zeitschriften einzuscannen. Die Zeitschriften kann man dann entsorgen und man hat wieder mehr Platz. Auf dem PC für doppelte Sicherung (z.B. externe Festplatte) sorgen.
    LG Scrappi

    AntwortenLöschen
  17. Bei uns stehen auch jede Menge Ordner im Regal - schön verschlossen hinter einer Tür (Wandschrank). Da ist eigentlich alles ganz gut abgeheftet, müsste nur mal gelegentlich durchgeschaut werden, ob sich da inzwischen einige Sachen erledigt haben.

    Den Scanner bzw. Kopierer nutze ich, wenn z.B. in meinen geliebten Rezeptheften, die ich dann auch mal wieder aussortieren könnte, auf beiden Seiten leckere Rezepte sind und ich das somit nicht aufkleben kann. Also eine Seite auf den Kopierer und schon kann ich beide Rezepte ordentlich aufkleben und abheften.

    LG Meli

    AntwortenLöschen
  18. Ich möchte nur noch weiße Ordner und Aufsteller haben, so nach und nach. Und ein Reinklebebuch hab ich mir schon gekauft - da kommen alle Rezepte und Dekoideen und so rein. Mal schaun, was das wird - macht aber auf alle Fälle Spaß!LG Rana

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Ordnungshüterin, ich habe Deinen Blog vorletzten Sonntag entdeckt und gleich montags die Ärmel hochgekrempelt. Die gesamte Küche, das Wohnzimmer und das Bad sind fertig. Jetzt habe ich mit dem Schlafzimmer angefangen. Der Papierkram ist danach dran. Ich bin im flow, das macht echt Spaß und freuen tu ich mich auch immer wenn wieder ein Schrank fertig und wieder eine Tüte im Müll ist. Von Sachen trennen kann ich mich gut und soo viel ist auch nicht zusammengekommen weil ich eigentich mindestens einmal im Jahr Schränke aufräume und gleich ausortiere. War aber mal wieder nötig.
    Ich danke Dir für den Arschtritt und bleibe weiter dabei.

    Zum Schluss noch ein Zitat, ich weiß leider nicht mehr von wem:

    "Nur in einem aufgeräumten Zimmer ist auch die Seele aufgeräumt."

    Aufgeräumte Grüße aus einem (etwa zur Hälfte) aufgeräumten Zuhause von
    Nicole

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Ordnungshüterin,
    ich kann mich den anderen nur anschließen - allein zu wissen, daß außer einem selbst auch noch andere räumen ist schon sehr motivierend ;)

    Ein Tipp von mir für die vielen Kinderbilder:
    die schönsten werden bei uns gerahmt und dürfen im Treffenhaus hängen (in Wechselrahmen...) und wieder andere schöne klebe ich als "Zwischenseiten" in die Fotoalben, möglichst jahreszeitlich passend...und der Rest kommt WEG!
    Auch die alljährlichen Sammelmappen der KiTa sortiere ich so aus - das Schönste Produkt (wirklich nur eines- aufheben, dafür eine Mappe ins Kinderzimmer)

    Zu den Ordnern möchte ich anmerken: ich/wir haben viele- wir sind ein Lehrer- :) -haushalt- und bei uns gibt es auch je einen für Haus, Versicherungen, Auto, Telefon etc.
    Da wir aber krankenkassentechnisch privat abrechnen (müssen), sortieren wir Rezepte und Duplikate in Hängeregistern vor (pro Familienmitglied), und das hat sich schon lange Zeit bewährt.

    Für solche Dinge wie "Läuse, Nissen - Schulausflüge, Lehrersprechzeiten und Pizza-Infos" habe ich einen "Familien-Ordner" angelegt mit A-Z-Register. Dazwischen sind die ;) Klarsichthüllen, und so kann auch jedes Familienmitglied finden, was gebraucht wird.
    Als ERSTE SEITE (TIP) stehen bei uns die wichtigsten Telefonnummern (Mama, Papa, Handy, Nachbarn, Feuerwehr, Schule, Kiga, und (!) Wegbeschreibung! wie man zu uns kommt, weil dann auch der BABYSITTER gewappnet ist für den Fall der Fälle.
    (und unsere Kinder räumen diesen Ordner auch schon selbst mit ein: Gutscheine zum Geburtstag unter "G", Kinoprogramm der Woche und Klassenliste unter "K"...

    Zum Beschriften vieler Dinge hat sich ein Beschriftungsgerät bewährt - (Dy.., Bro...., usw)das sieht dann auch gleich viel aufgeräumter aus.

    Meine "Zettelwirtschaft" (eben JENE KLEINEN ;) ) landen auch in einem Hänge-Register, bis dieser dann wiederum auf "brauch ich das?" geprüft wird...



    Eine Bitte hätte ich?
    Greifst du den Keller auch noch an ?
    Bitte!
    Ich meine, so wegen Kinderklamotten auf Vorrat,zum Reinwachsen,geschenkt bekommen, gerade rausgewachsen, für das nächste Kind ...

    Ich freu mich schon auf die nächsten Tipps, DANKE!
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  21. Hallo!
    Ich benutze auch, solange ich denken kann, die Ordnerform. Nur fällt da schon zu zweit so viel Kram an... Wahnsinn. Mit Kindern wird es dann wohl richtig fies. Jedenfalls muss man da wirklich gucken, was man an wichtigen Unterlagen aufheben muss und ggf. wie lang. Wir haben hier Ordner über Ordner. Leider haben mein Mann und ich ein wenig unterschiedliche Sortierweisen, so dass er bei meiner und ich bei seiner nichts finden. :P Dass diese Aufgabe nur einer macht, geht gar nicht. :P Nö nö.

    Ansonsten habe ich die dumme Angewohnheit, Hobby betreffende Sachen an zwei Orten zu lagern. Wenn ich im Internet über eine nette PDF-Anleitung stolpere, drucke ich mir die aus, sobald ich das wirklich machen (stricken, nähen, basteln...) will. Dann hefte ich sie aber auch ab und hab sie dann auf dem PC irgendwo gespeichert und in einem Ordner liegen. Na, manche Dinge muss man vielleicht auch einfach hinnehmen. :)

    Liebe Grüße Ulrike!

    AntwortenLöschen