Heute: 10 min Bodenarbeit



Je weniger auf dem Boden herumsteht, desto weniger muß man hin und her räumen, wenn man sauber macht. Logisch, oder? 
Ich glaube, das erste Mal habe ich diese Erkenntnis im Buch "Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags" von Karen Kingston (zu finden im Amazon-Fenster rechts) gelesen:Min Tang. Ein Platz an dem nichts steht (schaut auch mal hier), nichts stehen darf. Nichts. Punkt. Ruhe. Leere. Gelassenheit. Kein Chaos. Keine Aufgabe, die den Kopf noch zusätzlich füllt. 

Als ich noch einer Bürotätigkeit nachging, war mein Schreibtisch am Ende des Tages immer mein Min Tang. Vielleicht haben andere Kollegen gedacht: Die hat wohl nichts mehr zu tun.... Aber genau das Gegenteil war der Fall. Allerdings hatte ich all meine benötigten Dinge und das ganze Papierwerk so um meine Schreibfläche herum organisiert, daß nichts davon meine Gedanken von der eigentlich anstehenden Aufgabe ablenken konnte. Hängeablage und Rolli und ja.... sehr aufgeräumte Schubladen des Rollis machten das möglich. Ich hob nicht die Firmenzeitschriften des vergangenen Jahrzehntes auf und es gab auch keine Kugelschreiber, die nicht schrieben und die Stiftablage blockierten. Vorratshaltung an Büromaterial hatte ich auch keine große, die Ausgabestelle war 2 Gehminuten entfernt. Warum sollte ich damit meine Ablagen vollstopfen? Es war wunderbar übersichtlich. 

Zuhause gestaltet sich die Sachlage ja etwas anders.... da bringen ein paar mehr Personen ihre Ideen, Materialien, schmutzigen Schuhe, herumfliegende Unterwäsche (äh... im Kinderzimmer... an den unmöglichsten Stellen schon die unmöglichsten Dinge gefunden. Ihr etwa auch?), Zeitschriften, Spielzeug, Flohmarktfunde und und und mit in die vier Wände. Und zuerst betreten wir den Flur mit unseren neuen Habseligkeiten. Bleibt das bei euch manchmal auch die Ablagestelle? 

Hier nicht mehr so oft. Da bin ich wahnsinnig streng... jawoll. Für mich ist der Flur das "Bewerbungsfoto" sozusagen für die Wohnung. Dat muß ordentlich sein! Denn wenn ich schon beim Betreten der Wohnung nicht "treten" kann, sinkt bei mir schon der Mut, irgendwelche anderen Aufgaben anzugehen. Daher achte ich sehr darauf, daß die meiste Fläche FREI bleibt. Nichts herumsteht. Vor allen Dingen auf dem Fußboden. Schuhe gehören in den Schuhschrank, Jacken an die Garderobenleiste, Mützen ins Mützenfach, Schulranzen und auch Spielzeug in das jeweilige Kinderzimmer, Einkäufe ins Vorratsregal! Regenschirme werden bei uns angehängt. 



Wer meinen anderen Blog kennt,kann sich vorstellen, daß ich nur zu gern den Fußboden weiß streichen würde....



Schaut doch heute mal mit offenen Augen euren Flur an. Vielleicht mit KZW auf 10 min gestellt. Vielleicht auch nicht. Nehmt euch einfach Zeit und macht euch Gedanken, wie ihr euren Flur gerne hättet. Und was dafür getan werden müßte. Und räumt ein paar Dinge vom Fußboden weg. Beim nächsten Wischen werdet ihr euch selber dankbar sein!

Wir sehen uns morgen!


Eure Ordnungshüterin

Kommentare

  1. Och nee, Mensch... Bin dann mal kurz weg...

    (Übrigens qualifiziert das Buch Feng Shui gegen das Gerümpel im Alltat die Definition von... Gerümpel. Sind zwar einige gute Tipps drin, aber meistens habe ich doch sehr die Augen verdreht, *ggg*.)

    So long,
    Corinna

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte mal weiße Fußböden in Küche, WC und Badezimmer - und war ewig am Wischen. Vor Jahren bin ich umgezogen, unsere Fußböden sind unterschiedlich ( aber zusammenpassend)gefliest, mit Holz und ein kleine wenig auch mit Teppich belegt. Und Kinder und Hund und Klüten aus dem Garten oder Regenfußstapfen sind längst nicht so schnell sichtbar - das Leben ist wischlappenbefreiter- wunderbar! Leg doch lieber Baumwollteppiche in deiner Lieblingsfarbe drauf, die kannst du in die Wama geben, wenn's nötig ist - und wieder weglassen, wenn du dann zu oft waschen musst.
    Aber verstehen kann ich deinen Wunsch nach dem weißen Boden gut, sonst hätte ich ja nicht weiß fliesen lassen damals, 1987.
    LG Beate

    AntwortenLöschen
  3. Ja, von so einem ordentlichen Flur träume ich auch, aber meine Kinder sind knapp 2 und knapp 5, die finden es noch sooooo toll, anderer Leute Schuhe anzuziehen und Tücher und Schals zum Verkleiden zu benutzen und... ach, seufz. Wenn ich dann abends das Chaos halbwegs im Griff habe, träume ich davon, wie schön das sein wird, wenn die Dinge mal da bleiben werden, wo sie hingehören. Platz haben wir da nämlich eigentlich genug und ist auch alles gut geplant...
    Kommt Zeit, kommt Ordnung! Bei mir ist im Moment der Zuschneidetisch mein Min Tang. Seit ich meinen neuen Kumpel Jonas von IKEA hab, der mit beim Chaosverstecken hilft.

    Liebe Grüße,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  4. Um den Flur so zu gestalten, wie ich das gerne hätte, bräuchte ich eine größere Wohnung :((( Aber das trifft leider fast jedes Zimmer. Unsere Wohnung liegt zwar super mitten in der Stadt, dafür ist sie aber auch viiel kleiner als die letzte auf dem Land (und teurer *grml*).

    Ich hätte gern ein Zimmer für Kleider, Jacken, Schuhe usw. und eine Speisekammer. Und wenn's nur eine kleine wäre!

    Hachja. So steht der Vorratsschrank im Flur, genauso wie Schuhregal, Kochbuchregal und Garderobe. Woanders ist kein Platz :(

    Kannst du nichtmal nen Post dazu machen, wie man sich heimlich ein Zimmer anbaut *lach* Wir wohnen auch im Erdgeschoss ;)

    Liebe Grüße

    Pony <3

    AntwortenLöschen
  5. Also in unserer alten Wohnung hatte ich weiße Fliesen, davon kann ich echt nur abraten. Frisch gewischt, und damals noch ohne 2 kleine Kinder, sah der blöde Boden oft nach 1-2h an einigen Stellen schon wieder schmuddelig aus. Total frustrierend. Lieber helle Fliesen / helles Holz mit etwas Maserung, dann reicht regelmäßiges Staubsaugen (mit 2 kleinen Kindern spätestens nach 3 Tagen, wenn keine Wollmäuse rumfliegen sollen, 3 Frauen mitlangen Haaren im Haus^^) und wischen so 1x pro Woche oder alle 2 Wochen, je nach hygienischem Anspruch. :)

    Böden müssen bei mir auch immer frei sein. Überall. Abgesehen von Bodenmöbeln wie Sitzkissen oder so, sonst soll das schon wegen der Hausarbeit frei sein. Das kostet so viel Zeit, alles erst während des Staubsaugens wegzulegen, dass man spätestens nach 2 Zimmern bei Chaosböden keine Lust mehr hat.

    AntwortenLöschen
  6. Weisser Boden nervt! Sieht man jedes Stäubchen. Ich hab jetzt dunkelroten. Da sieht man jedes Krümelchen, dafür den Staub nicht.
    Unter den Tischen und Möbeln sauge ich ab und zu, sonst gibt's irgendwann eine grosse Überraschung...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts