Heute: 20 min Messer, Gabel...

Bleiben wir doch mal bei den metallischen Küchenutensilien.  Nachdem ihr euch gestern die Töpfe angeschaut habt, dürft ihr heute mal die Besteckschublade öffnen.  Manchmal quillt diese über, aber eher selten. Trotzdem lohnt sich ein Blick hinein. 

Sind genügend Messer, Gabeln, Löffel (groß und klein) vorhanden? Oder sind es zuviele? Habt ihr schon lange mal das Sammelsurium an Dekoren entwirren wollen? Macht es heute. 

Ich habe lange Zeit ein wunderschönes altes vollständiges Silberbesteck von meinen Großeltern auf dem Boden aufbewahrt. So richtig hübsch in dem Original-Besteckkasten. Aber dort lag es nur herum. Niemand nutzte es. Also beschloß ich kurzerhand, das Alltagsbesteck mit in den Garten zu nehmen und seitdem essen wir mit Tafelsilber. Sehr hübsch das Ganze. Und wenn mir danach ist, stell ich mich hin und poliere Silber und komme mir dabei immer sehr mondän vor! 

Und schaut mal hier: Herr von Bödefeld und Horst beim Putzen des Silbers

 

Man hat so seinen Spleen....


  1. KZW auf 20 min stellen.
  2. Besteckaufbewahrung aufsuchen. Und nun schön peu a peu jedes Fach leeren und jedes Stück in die Hand nehmen und entscheiden.
  3. Dann die Lade reinigen und alles schön ordentlich an seinen Platz legen.
  4. FREUEN!

Nur mal so als Tipp: 
Falls das Kind schon Clearasil benötigt, darf der Breilöffel definitiv die Schublade verlassen!


Eure Ordnungshüterin

Kommentare

  1. DAS ist eine sehr gute Aufgabe, die ich allerdings wohl morgen in angriff nehmen werde, denn heute habe ich schon was vor :)

    Und die sache mit dem clearasil trifft den nagel auf den kopf.. *räusper* die babylöffelchen dürften langsam wirklich weichen.

    AntwortenLöschen
  2. Oh welch graus, habe gerade noch den kopfschüttelnder Weise vor der Schublade gestanden und überlegt, warum immer die Kugelschreiber und so ein Gedöns da hineinwandern.LG Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Das hab´ ich erst gemacht. Da hab´ ich heute frei! Juchuuu :) LG Tina

    AntwortenLöschen
  4. Oooh *hüstel* - heute habe ich die Besteckschublade aufgemacht, reingeschaut...








    .... und wieder zugemacht.
    Unsere Besteckschublade ist ein Paradebeispiel für eine Messielade. Und da heute das Wetter so schön ist, ziehe ich meinen Ordnungsjoker... ;o)

    Liebste Grüsse,
    Renaade

    AntwortenLöschen
  5. Oja, die Laden putzen, das sollte ich auch nochmal tun... ;) LG, Katha von http://lieblings-blog.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  6. Oh, gut! Das habe ich vor ein paar Wochen schon gemacht, als unser Besteck von der Küche ins Eßzimmer umgezogen ist.
    Da muß ich ja kein schlechtes Gewissen haben, den Tag im Garten vertrödelt zu haben ;o)
    Bin gespannt, was als nächstes kommt.
    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Ich wünschte gerade ich hätte ein zweites Besteckset für das gerade angeschaffte Wohnmobil. :) Altes Silber von Oma ist zum Glück noch bei meiner Mutter und ihr Besteck werde ich mal sehr gerne erben, ebenso wie das der Schwiegermutti, haben nämlich exakt das selbe wie ich (Chromagan Markenbesteck). :) Ich war letztens schon froh die ganzen Babyfläschchen wegzufeuern, habe nur ein einziges aufgehoben, weil das eine genauere Einteilung (ml) hat, als unser normaler Meßbecher und ich exakt 170ml für die Brotbackmaschine abmessen muss. 10-20ml mehr und der Teig schwimmt und mehr Mehl zugeben ist nix gut, dann quillt das Brot über^^. Die eine Flasche (ohne Sauger + Deckel etc.) darf bleiben. Was mich an Besteck nervt: altes Babybesteck von meinem Vater, das muss definitiv mal zu alten Fotos in den gleichen Schrank in eine "Erinnerungskiste" mit all dem Zeug, was man so zu einer Person aufgewahrt, pro Person ein Kistchen mit ein paar wenigen echten "Schätzen". :) Wir haben eher zu wenig Besteck (freu). :)

    AntwortenLöschen
  8. Was bin ich froh, dass ich vor Jahren uns ein Besteck gegönnt habe. Es ist vollständig und somit war die Arbeit schnell erledigt

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ja ein toller Blog. Da macht der Haushalt richtig Spass. Werde nun öfters hier vorbeischauen.

    Gruß Carmen

    AntwortenLöschen
  10. lach .. ich war im Urlaub, wollte das aber heute alles nachholen .. prima diesen tipp habe ich anfang letzter Woche von alleine gemacht .... und die Putzmittelchen sind auch vor ein paar Wochen aussortiert worden .. hach frei .. naja nicht wirklich ;-)


    lg
    conny

    AntwortenLöschen
  11. @Anonym:
    Wg. des Abmessens von Wasser zum Brotbacken: Am genauesten ist noch das Wiegen, und eine Waage hat man sowieso :-) Da Wasser eine Dichte von 1 g/mL hat, wären es also 170 g!
    So mach ich das meistens.

    LG Betsy

    AntwortenLöschen
  12. Ich geselle mich zum Club... und räume auch mit auf.. Im Grunde ist das bei mir so im Jahresrhytmus verankert, dass ich nach Silvester Raum für Raum - oder Schrank für Schrank durchgehe, Schulbladen ausleere, miste, neu ordne.... um dann irgendwann durchs Haus durch zu sein. Und da liegt der Teufel .... denn ich schaffe es nie durchs ganze Haus ... irgendwann töpfelt die Akion so vor sich hin... und hört auf.

    Also ich habe soeben die Chemikalien aufgeräumt und beschämt bemerkt, dass wir zwei Mittel gegen Ameisen haben und drei gegen verstopfte Rohre... Schlamperei!

    Die Besteckschublade kommt heute nachmittag dran - und mit Silber essen wir auch sehr gerne! Aber ich putze es "auf die Schnelle: mit Alupapier das Spülbecken auslegen, Heißes Wasser und ein Päckchen Billigsalz hinein + sas Silber - wird ohne Reiben einfach so wunderbar sauber und glänzend. Magic!

    liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  13. Dein Schlusssatz war SPITZE!!!!!
    LG, Erna

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts